24.03.2013, Ostrau - Wandelkonzert

Kornelia Privenau: Gedenken für Blumen-Raffael, in: Mitteldeutsche Zeitung, v. 30.03.2013. pdf

OSTRAU/MZ - Mit einer Gedenkveranstaltung im Schloss Ostrau, einem Festvortrag und schließlich einem Wandelkonzert durch den Ort gedachten die Ostrau-Gesellschaft und die Stiftung Moritzburg des 150. Todestags von Carl Adolf Senff, dem Maler.

Senff, der vor nun genau 150 Jahren auf dem Kirchenfriedhof von Ostrau beigesetzt wurde, ging unter dem Namen "Raffaele di fiori" - Blumen-Raffael in die Kunstgeschichte ein. Dennoch, so John Palatini von der Ostrau-Gesellschaft vor den Gästen der Gedenkveranstaltung, wisse man nur wenig über den Maler des Biedermeier, den Romantiker Senff.

Mit seinem Festvortrag "Dossier über einen zu Unrecht vergessenen Maler aus Halle" brachte Michael Freitag, Direktor des Kunstmuseum Moritzburg, den Zuhörern das Schaffen des Künstlers näher: 1816 war Senff für 32 Jahre nach Italien ausgewandert. "Dort, im agrarischen Italien, entwickelte Senff sein Lebenswerk", so Freitag. Aber in das feudal geprägte Land wollte "der arme Senff auch nicht so recht passen". Er malte in Rom immer noch seine "gediegenen Porträts und Blumenbilder" und verließ Italien 1848. Als Fremdling sei er zurückgekehrt in ein Land, das "nach der Revolution in einem von Preußen geführten Kulturkampf erstickt". Senff, der "Heimkehrer", habe sich nach Ostrau verzogen. Hier starb der Maler am 21. März 1863 und fand - ebenso wie seine Frau - auf dem Kirchfriedhof seine letzte Ruhestätte.

Nach dem Festvortrag hatten die Mitglieder des Kammerchors CantArt Halle (Leitung Oliver Burse) auf der Freitreppe Aufstellung genommen. Mit "Frühlingsahnung" von Mendelssohn-Bartholdy leiteten die Sänger ihren musikalischen Beitrag zur Veranstaltung ein.

In einem Wandelkonzert, begleitet von jeweils kurzen Lesungen, ging es gemeinsam zum ehemaligen Wohnhaus des Malers auf dem Carl-Adolf-Senff-Platz und zum Friedhof, wo Superintendent Hans Jürgen Kant das Totengedenken sprach. Die beiden Grabplatten mit den Namen Carl Adolf und Auguste Senff sind derzeit wieder zur Restauration in der Bildhauer-Werkstatt der Gebrüder Traub in Halle. Auch die historische Umzäunung, deren Original nicht mehr vorhanden ist, soll wieder hergestellt werden.

Beides sind wichtige Projekte, für die die Ostrau-Gesellschaft auch weiter Spenden sammelt. Und im Mai sollen Künstler zu einem Senff-Symposium zum Arbeiten nach Ostrau, in Schloss und Park, eingeladen werden.